Betreutes Wohnen in Bredstedt

Das Betreute Wohnen der DIAKO Nordfriesland befindet sich nahe des Zentrums der Kleinstadt Bredstedt in drei Gebäuden auf dem großzügigen Gelände des Hans Christian Nickelsen Hauses.  

Das Betreute Wohnen bietet in drei Gebäuden:

insgesamt 40 Einzelzimmer mit einer Grundmöblierung, eigenem Duschbad, TV- und Telefonanschluss an. Großzügige Gemeinschaftsräume in jedem Haus, Garten- und Außenanlagen sind vorhanden.  

Die betreuten Wohnmöglichkeiten sind vollstationär. Intensität und Inhalte der Betreuung variieren zwischen den Häusern 1 - 3. Verändert sich der Hilfebedarf eines Bewohners, so ist ein niedrigschwelliger Wechsel in eines der anderen Häuser möglich. Grundlage ist der sozialräumlich-, personen- und ressourcenorientierte Bedarf des Betroffenen.

Fragen Sie nach, wir informieren Sie gern!

Hier erhalten Sie unseren Flyer zum Download: Infoblatt-Betreutes-Wohnen.pdf

Erika Beiche, Leitung

Kontakt und Information

DIAKO Nordfriesland - Betreutes Wohnen
Krankenhausweg 3, 25821 Bredstedt

Telefon: 04671 408 -5100
eMail: bredstedt(at)diako.de


Leitung

Erika Beiche
eMail: erika.beiche(at)diako.de 

  • Das Hans Christian Nickelsen Haus

    Das Betreute Wohnen befindet sich nahe des Zentrums der Kleinstadt Bredstedt in drei Gebäuden auf dem großzügigen Gelände des Hans Christian Nickelsen Hauses.
    Bredstedt, in zentraler Lage des Kreises Nordfriesland, verfügt über Bus- und Bahnanbindungen, Ärzte, Sportvereine, Schwimmbad, Behörden, kulturelle Einrichtungen und eine Vielfalt an Geschäften.

    Das Betreute Wohnen bietet in den Häusern 1, 2 und 3 insgesamt 40 Einzelzimmer mit einer Grundmöblierung, eigenem Duschbad, TV- und Telefonanschluss an. Großzügige Gemeinschaftsräume in jedem Haus, Garten- und Außenanlagen sind vorhanden. 

    Die betreuten Wohnmöglichkeiten sind vollstationär. Intensität und Inhalte der Betreuung variieren zwischen den Häusern 1, 2 und 3. Verändert sich der Hilfebedarf eines Bewohners, so ist ein Wechsel in eines der anderen Häuser möglich (in Absprache mit dem Leistungsträger). Grundlage ist der sozialräumlich-, personen- und ressourcenorientierte Bedarf des Betroffenen.

    Das Betreute Wohnen ist Teil der gemeindenahen psychiatrischen Versorgung im Kreis Nordfriesland. Darüber hinaus werden auch Menschen aus den umliegenden Regionen aufgenommen.
    Die Dauer des Aufenthaltes richtet sich nach den individuellen Notwendigkeiten. Die Betreuung beinhaltet die Zusammenarbeit mit mittelbar oder unmittelbar verbundenen Institutionen. Die medizinische Behandlung erfolgt über niedergelassene Hausärzte, Fachärzte u. a. Dienstleister.

  • Aufnahme

    Das Betreute Wohnen im Hans Christian Nickelsen Haus nimmt volljährige Menschen mit psychischen Erkrankungen und / oder Abhängigkeitserkrankungen auf, mit einer gleichzeitig vorliegenden wesentlichen seelischen Behinderung und Teilhabeeinschränkung.

    Folgende Voraussetzungen bestehen für eine Aufnahme - hierzu beraten wir Sie gern:

    • Der zuständige örtliche Sozialhilfeträger prüft nach Antrag, ob die Voraussetzungen einer Hilfeleistung vorliegen
    • Informationsgespräch für den Bewerber vor Ort
    • Vorlage eines Arzt- und/oder Sozialberichtes
    • abgeschlossene Entgiftungs-/ Krankenhausbehandlung
    • Vorlage der Kostenbürgschaft des zuständigen Sozialhilfeträgers gem. §53,54 SGB XII
    • Anerkennung der vorvertraglichen Informationen der Einrichtung gemäß § 3 Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) 

    Zu "Kontakt und Information"

  • Betreuungsinhalte
    • Einzel- und Gruppengespräche
    • aktivierende Hilfen zu Alltagsstrukturen
    • Einbeziehung des sozialen Umfeldes
    • sozialpädagogische Beratung und Unterstützung
    • niedrigschwellige und arbeitsorientierte Beschäftigung
    • Hauswirtschaftliche (Selbst-) Versorgung
    • Freizeitgestaltung
    • Stärkung und Vermittlung von Fähigkeiten in der gesundheitlichen Selbstsorge
    • Gestaltung des eigenen Wohnumfeldes
    • Sicherstellung von haus- und fachärztlicher Behandlung, inkl. der Substitutionsbehandlung
  • Betreuungsziele
    • Minderung benachteiligender Lebensbedingungen
    • Verbesserung der Teilhabe in der Gesellschaft
    • Verbesserung der Gesundheit und der Lebensqualität
    • Stärkung von Selbsthilfepotentialen und Aktivierung der Leistungsfähigkeit
    • Förderung von Eigenverantwortung, Selbstständigkeit und Selbstbestimmung
    • Entwicklung realistischer Lebensperspektiven
    • Überleitung in Betreuungsformen mit geringerer Intensität 
  • Mitarbeiterteam

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachbereichen Sozialpädagogik, Ergo-, Bewegungs- und Arbeitstherapie, Gesundheits-und Krankenpflege (auch mit Zusatzausbildung), Hauswirtschaft und Küche, Hausmeisterei und Verwaltung engagieren sich gemeinsam für die Gesundung der Bewohnerinnen und Bewohner.

  • Infoblatt zum Download

    Hier erhalten Sie unseren Flyer zum Download: Infoblatt-Betreutes-Wohnen.pdf