Fachklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Flensburg

Professionelle Hilfe bei Krisen

Die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Flensburg ist ein psychiatrisches Zentrum mit 91 vollstationären Betten, mit drei Tageskliniken sowie einer Institutsambulanz. Sie versorgt die Stadt Flensburg und die Region.

Kontakt und Anmeldung

Fachklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Knuthstr. 1
24939 Flensburg

Sekretariat: Regine Hintz
Tel. 0461  812 -1701
Fax 0461  812 -1790
Email: psychiatrie.fl(at)diako.de

So finden Sie uns: Lageplan-Flensburg.pdf

Leitung

Dr. med. Frank Helmig
Chefarzt
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Supervisor Verhaltenstherapie

Weiterbildungsermächtigung für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie.

Interessenten für das PJ Info.pdf


Inke Schumacher
Pflegedienstleitung

 

Über uns

Die Fachklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie ist ein psychiatrisches Zentrum mit 91 vollstationären Betten, mit drei Tageskliniken sowie einer Institutsambulanz. Der Klinik ist zudem eine verhaltenstherapeutische Ambulanz des IFT-Nord angeschlossen.

Die Klinik behandelt durchschnittlich 2.800 stationäre und teilstationäre Patienten pro Jahr und ca. 800 Patienten ambulant und konsiliarisch. Die Klinik  versorgt die Stadt Flensburg und die angrenzenden Gemeinden des Kreises Schleswig-Flensburg mit vier Stationen, die verschiedenen Schwerpunkten zugeordnet sind. 
 

Schwerpunkte der Klinik

Schwerpunkt Allgemeinpsychiatrie

Mit unserem Behandlungsprogramm wollen wir das Vertrauen in die eigenen Kräfte wecken und Stärken und Kompetenzen der Patienten fördern. in besonderes Anliegen ist uns Angehörige und wichtige Bezugspersonen aus dem sozialen Umfeld mit einzubeziehen und die Beratung und Unterstützung bei der Organisation  der Nachsorge.

Es besteht eine enge Kooperation mit externen psychosozialen Diensten und Einrichtungen. Zudem steht unsere Institutsambulanz für die Nachsorge zur Verfügung. Auf den Stationen arbeiten unterschiedlich qualifizierte Fachkräfte zusammen: Ärzte, Pflegekräfte, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Ergotherapeut, Arbeitstherapeut, Musiktherapeut und andere. Körperliche Komplikationen behandeln wir in enger Abstimmung mit den Abteilungen des DIAKO Krankenhauses.

Unser Informationsblatt „Allgemeinpsychiatrie“zum Download: PDF


Station G1 - Kontakt und Information
Sekretariat
Regine Hintz: Telefon 0461 812  -1701

Leitung
Dr. Simone Schlüter
Leitende Oberärztin

Elisabeth Grabow
Bereichsleitung Pflege


Wer wird aufgenommen?

Die Allgemeinpsychiatrie behandelt psychische Störungen und Erkrankungen im  Erwachsenenalter, zum Beispiel:

  • Depressionen
  • Manien
  • Psychosen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Akute Belastungsreaktionen
  • Ängste und Unruhe
  • Stimmungsschwankungen
  • Halluzinationen und Wahnideen
  • Schlafstörungen
  • sozialen Rückzug
  • Antriebsminderung
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Realitätsverlust
  • Suizidalität

Schwerpunkt Psychosomatik und Psychotherapie

Auf der Station H2 für psychosomatische Störungen arbeiten wir nach einem verhaltenstherapeutischen und systemischen Konzept, d.h. wir arbeiten mit Ihnen nah an den aktuellen Problemen und möglichen Lösungen.

Wir berücksichtigen jedoch immer die individuelle Lerngeschichte eines Patienten. Mit Ihnen entwickeln wir Ideen zu einem besseren Verständnis der eigenen Problematik und wie Sie etwas in Ihrem Leben verändern können.

Wenn Sie es wünschen, beziehen wir Ihre Angehörigen in die Therapie mit ein. Wir bieten Ihnen ein individuell zugeschnittenes Psychotherapieangebot an (s.u.), in dem gruppentherapeutische Behandlungen im Vordergrund stehen.

Hier erhalten Sie ein Infoblatt mit näheren Informationen

Eltern mit Kleinstkindern bis 1 Jahr behandeln wir zusammen mit ihren Babies in einem gesonderten Eltern-Kind-Programm.
 

Station H2 - Anmeldung und Information
Telefon: 0461  812 -1741

Leitung
Oberärztin Sara Andresen
Dipl.-Psych. Katharina Falk, Psycholog. Psychotherapeutin (VT)
Martin Engelke, Gruppenleitung Pflege


Die Station H2 und Ihr Bezugstherapeut

Während Ihres Aufenthaltes wohnen Sie in 2-Bett-Zimmern auf der Station H2 im Hauptgebäude der DIAKO.

Ein Mitarbeiter der Station begleitet Sie während des gesamten Aufenthaltes als Bezugstherapeut. Dieser ist Ihr konstanter Ansprechpartner in der Klinik und der Ansprechpartner für Ihre Angehörigen.
 

Wer wird aufgenommen?

Wir behandeln Menschen mit:

  • Depressionen
  • Angst- und Panikerkrankungen
  • chronische Schmerzsyndrome
  • Zwangserkrankungen
  • Essstörungen
  • Somatoforme Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Psychische Erkrankungen vor und nach Geburt eines Kindes
  • und andere mehr

 

Unser Angebot

  • die Station H2 und Ihr Bezugstherapeut
  • Psychotherapiegruppe
  • Ergo- und Kunsttherapie
  • Psychoedukative Gruppen
  • Entspannungs- und Bewegungstherapien
  • ärztliche Sprechstunde
  • Skillstraining
  • Soziales Kompetenztraining
  • Kochgruppe
  • Musiktherapie
  • Eurythmie
  • Freizeitgestaltung
  • Physiotherapie
  • suchtspezifische Angebote
  • Sozialberatung
     

Schwerpunkt Suchtmedizin

Stationäre Akutbehandlung von stoffgebundenen und nicht stoffgebundenen Suchterkrankungen

Missbrauch oder Abhängigkeit von Alkohol oder Medikamenten oder illegalen Drogen sind Krankheiten, deren Entstehung von genetischen, psychosozialen und umweltbedingten  Faktoren beeinflusst werden.

Wir behandeln auch Computer-, Spielsucht- und Online-Abhängigkeit in ihren Akutphasen und vermitteln für alle Suchtformen weitere Hilfsangebote.

Wir befinden uns in enger Absprache und Kooperation mit dem Suchtselbsthilfesystem in Flensburg.

Die Suchterkrankungen ziehen eine Vielzahl körperlicher, seelischer und sozialer Probleme nach sich und schränken in erheblicher Weise die Freiheit zur erfolgreichen Lebensgestaltung ein. Sie unterscheidet  sich nicht von anderen chronischen Erkrankungen.

Informationsblatt „Suchtbehandlung“ mit dem Therapieprogramm zum Download


Station G2 - Kontakt und Anmeldung
Tel.: 0461  812 -1721

Leitung
Frank Nix
Oberarzt

Ute Bischoff,
Bereichsleitung Pflege

Schwerpunkt Gerontopsychiatrie

Dieses Teilgebiet der Psychiatrie umfasst alle psychischen Erkrankungen von Menschen ab 65 Jahren, unabhängig davon, ob die Erkrankung erst im Alter entsteht oder ein Mensch mit seiner psychischen Erkrankung alt geworden ist.

    Ziel unseres ressourcenorientierten Behandlungsansatzes ist es, bei psychischen Beeinträchtigungen eine möglichst optimale individuell angepasste Lebensqualität herzustellen und zu erhalten.

    Nähere Informationen finden Sie auf unserem Infoblatt

    Station G3 - Kontakt und Information
    Telefon: 0461  812 -1731   

    Leitung
    Olga Kirchhöfer
    Oberärztin

    Elisabeth Grabow
    Bereichsleitung Pflege

     

    Wer wird aufgenommen

    Bei psychischen Erkrankungen im Alter handelt es sich in der Regel um

    • Depressionen
    • Abhängigkeitserkrankungen
    • Demenzen
    • hirnorganisch bedingte Verwirrtheitssyndrome
    • Psychosen mit paronoider und/oder halluzinatorischer Symptomatik
    • posttraumatische Belastungsreaktionen

     Störungen können sich ausdrücken durch

    • Ängste und Unruhe
    • Stimmungsschwankungen
    • Halluzinationen und Wahnideen
    • Schlafstörungen
    • Orientierungsstörungen
    • Gedächtnisstörungen
    • Sozialer Rückzug und Antriebsminderung
    • Suizidalität
    • Verhaltensstörungen (z.B. Aggressionen) 
       

    Eltern-Kind-Behandlungseinheit

    Liebe Mütter,  liebe Eltern,

    unsere Klinik bietet Frauen und jungen Eltern, die bei sich im Zusammenhang von Schwangerschaft und Geburt psychische Veränderungen feststellen, Rat und Hilfe an.

    Schwangerschaft und Geburt stellen im Leben von werdenden Müttern / Eltern die Zeit der  höchsten Auffälligkeit für das Auftreten psychischer Beschwerden dar. Solche können sein: Ängste und Sorgen bzgl. der Versorgung des Kindes, Panikzustände, Traurigkeit und Lustlosigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen, Überforderungsgefühle, wiederkehrende Befürchtungen oder Impulse, dem Kind oder sich selbst etwas anzutun oder Befürchtungen, nicht genug für das Kind zu empfinden.

    Ehe die Symptomatik überhandnimmt oder sich Auswirkungen auf Kind und Partnerschaft zeigen, können Sie sich beraten lassen. Manchmal handelt es sich nur um eine schnell zu behebende Irritation, manchmal jedoch steckt eine psychische Krankheit dahinter, die der Behandlung bedarf.

    Unser Behandlungsangebot reicht von ambulanter Beratung, Diagnostik und Therapie bis zur stationären Aufnahme gemeinsam mit Ihrem bis zu 1 Jahr alten Kind auf unserer psychotherapeutisch-psychosomatischen Station.

    Vor jeder stationären Aufnahme erfolgt ein Vorgespräch zum gegenseitigen Kennenlernen und zur besseren Einschätzung der Situation. Bitte bringen Sie hierzu einen Überweisungsschein Ihres Hausarztes sowie das Vorsorgeheft Ihres Kindes und den Mutterpass mit.

    Eine Behandlung bei uns ist möglich, wenn Sie unter einer postpartalen Depression, einer postpartalen Psychose, einer bipolaren Störung oder einer Angst- bzw. Zwangsstörung leiden.

    Für die Kinder besteht eine Mit-Aufnahmemöglichkeit bis zum 12. Lebensmonat. Vorbedingung für die gemeinsame Aufnahme ist, dass Sie Ihr Kind weitestgehend selbst versorgen können. Sollte dies krankheitsbedingt nicht möglich sein, wäre zunächst Ihre alleinige Aufnahme zur ersten Stabilisierung indiziert, das Kind könnte dann später folgen. Wir sind Ihnen gerne behilflich bei Fragen zur Betreuung des Kindes innerhalb dieses Zeitraums.

    Während des stationären Aufenthaltes können Sie Ihr Kind ab dem 3. Lebensmonat tagsüber stundenweise in die Betreuung unserer Kita geben. Wir unterstützen es jedoch, wenn  Sie Ihr Kind so oft wie möglich bei sich haben, damit Sie sich gegenseitig (noch) besser kennenlernen, miteinander spielen und Ihre Beziehung vertiefen können.

    Ziel unseres Angebotes ist es, Sie zu stabilisieren und Ihre Beziehung zu Ihrem Kind zu fördern.

    Ihr Eltern-Kind-Behandlungsteam

    Eltern-Kind-Infoblatt: PDF

    Interessanter Link: www.elternsein.info/fruehe-hilfen/suche-fruehe-hilfen/


    Ansprechpartnerin:
    Petra Vienhues
    Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
    vienhuespe(at)diako.de
    0461  812 -1717

    Besonderes: Therapie von Leistungssportlern, Therapiehund Momme und Biologische Verfahren


    Therapie für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler

    Dr. Frank Helmig ist stellvertretender Referatsleiter und Gründungsmitglied des Referates Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie der DGPPN. Ein Arbeitsschwerpunkt dieses Referats ist der Aufbau eines qualifizierten Netzwerkes von Psychiatern und Psychotherapeuten, um der Problematik der psychischen Erkrankungen bei Leistungssportlern umfassend begegnen zu können.

    Um Leistungssportlern ein direktes, einfaches und niederschwelliges Angebot für psychiatrisch-psychotherapeutische Beratung zu ermöglichen, können diese (ab Bundesliganiveau) direkt mit dem Sekretariat einen Termin bei Dr. Helmig vereinbaren. Dr. Helmig gehört zum Medical-Team der SG Flensburg-Handewitt (1. Bundesliga Handball) und ist aktiver Fußballspieler mit der Trainer C-Lizenz des DFB.
    Termine nach Vereinbarung mit dem Sekretariat der Klinik: Telefon: 0461 812  -1701.


    Sporttherapie

    Dr. Frank Helmig ist stellvertretender Referatsleiter und Gründungsmitglied des Referates Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie der DGPPN.

    Aus unserer Sicht nimmt die „Sporttherapie“ bei der Behandlung psychischer Erkrankungen einen hohen Stellenwert ein. Die Effekte der Sporttherapie sind vielfach gut belegt und bestätigen sich bei uns auch im klinischen Rahmen. In unserer multimodalen Therapie stehen den Patienten unter anderem ein Fitnessraum, eine Basketballanlage, Tischtennis, Tischfußball sowie eine kleine Sporthalle auf dem Klinikgelände zur Verfügung. Das Angebot wird ergänzt durch gestufte gruppentherapeutische Angebote wie Morgenspaziergang, Nordic Walking-Gruppe und Laufgruppe, Entspannungsübungen und Qui Gong. 


    Tiergestützte Therapie

    Therapiehund Momme und Sigrun Cosmos kommen einmal wöchentlich in die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie.

    Das Angebot ist stationsübergreifend und kann von den Stationen G1,G2 und G3 genutzt werden. Momme ist einer von zwei „tierischen“ Mitarbeitern auf 4 Pfoten. Den Patienten und den Angehörigen nimmt er die Schwellenangst vor der Psychiatrie. Patienten lernen in den Therapieeinheiten Kontaktaufnahme, Vertrauen, Verantwortung zu übernehmen, Regeln einzuhalten und Freude an Beziehungen durch Streicheln, Kuscheln und Spaziergängen wieder neu zu erleben. 


    Biologische Therapieverfahren 

    Neben aktueller und spezieller Psychopharmakotherapie werden in der Klinik folgende biologische Therapieverfahren angeboten:

    • EKT (Elektrokrampftherapie) bei den Diagnosen Schizophrenie und bipolare Störung
    • Wachtherapie (bei der unipolaren Depression und Schlafstörungen)
    • Lichttherapie (die Klinik besitzt ein modernes Lichttherapiegerät, welches u.a. in der Behandlung der saisonalen Depression eingesetzt wird)

    Ansprechpartner für die biologischen Therapieverfahren ist die leitende Oberärztin Dr. Simone Schlüter.

     

    Tageskliniken und Ambulanz (PIA)

    In Flensburg bieten wir die tagesklinische Behandlung mit drei Schwerpunkten sowie eine Institusambulanz (PIA) an:

    Unsere Partner in Therapie, Nachsorge und Rehabilitation

    DIAKO MVZ Schleswig - Termine wie in einer Arztpraxis

    Medizinisches Versorgungszentrum Schleswig

    Fachbereiche: Neurologie, Psychiatrie und Neurochirurgie
    Diagnostik, Therapie und Nachsorge

    DIAKO MVZ Schleswig
    Plessenstr. 13,  24837 Schleswig
    Telefon: 04621 25412
    email: info@mvz-schleswig.de

    Zweigpraxis in Kappeln
    Konsul-Lorentzen-Straße 3,  24376 Kappeln
    Telefon: 04642 4012

    Weitere Informationen im Internet:
    www.mvz-schleswig.de
     

    DIAKO Fachklinik für Rehabilitation

    Die DIAKO Fachklinik bietet die Rehabilitation an von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen und psychosomatischen Erkrankungen an.

    Die Rehabilitation soll die Teilhabe der betroffenen Menschen am Arbeitsleben und am gesellschaftlichen Leben verbessern und unterstützen.

    Eine Besonderheit ist die fachübergreifende rehabilitative Behandlung von gemischten Erkrankungsbildern. Neben stationären und ambulanten Angeboten gehört die Adaption in Husum zur Fachklinik für Rehabilitation.

    Mehr erfahren? hier geht es zur Seite der DIAKO Fachklinik für Rehabilitation in Breklum.

    Nach oben