HiKiDra

Hilfen für Kinder Drogenabhängiger


Ein Angebot des DIAKO Suchthilfezentrums in Kiel.


Auch drogenabhängige und/ oder psychisch beeinträchtigte Menschen haben Kinder. Sie wollen gute Eltern sein, fühlen sich jedoch oft überfordert und benötigen Unterstützung. 

Zahlen, Daten, Fakten

Bundesweit gibt es über 50.000 Kinder deren Eltern drogenabhängig sind (13. Kinder- und Jugendbericht). Für Schleswig-Holstein gehen wir von mindestens 1.500 Kindern aus, die mit drogenabhängigen Eltern zusammen leben.

In Kiel sind 1.250 Menschen substituiert gemeldet, somit gehen wir durch eigene Zahlenerhebungen von über 300 Kindern aus, die direkt und offiziell betroffen sind. Schätzungen gehen von der doppelten Anzahl aus, da sich viele Eltern nicht in ärztlicher Behandlung befinden und die Kinder teilweise nicht mit den Eltern zusammen leben. 

Risikofaktoren

Diese Kinder aus suchtbelasteten Familien stellen die größte Risikogruppe dar, später selbst eine Suchterkrankung und/ oder psychische Störung zu entwickeln (7-faches Risiko). Zudem bilden Kinder verstärkt psychische und Verhaltensauffälligkeiten sowie kognitive und soziale Anpassungsstörungen aus. Gründe dafür finden sich oft in emotionaler sowie sozioökonomischer Armut innerhalb der Familie wieder. 

HiKiDra berät, begleitet und assistiert Kindern und Eltern im Alltag, um Benachteiligungen auszugleichen. 

Beratungs- und Öffnungszeiten und besondere Angebot für Eltern und Kinder finden Sie der Webseite des Suchthilfezentrums (siehe unten).

Ansprechpartner

Jan Rademann
Telefon: 0431 66846 -42
Diplom Sozialpädagoge
Suchthilfezentrum Kiel
www.fachambulanz-kiel.de


Schirmherr von HiKiDra ist der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Herr Torsten Albig.

Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende an den Förderverein Fachambulanz e. V.:

Förderverein: Fachambulanz e.V.
IBAN: DE 5452 0604 1000 0641 1800
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG