09.11.2017

Erweiterung der Fachklinik für Rehabilitation

Mehr Plätze für abhängigkeitskranke Patienten in Breklum

"Suchterkrankungen sind immer auch ein Spiegel unserer Gesellschaft"

In Breklum rollen wieder die Bagger. Die Baumaßnahme zur Erweiterung der Fachklinik für Rehabilitation auf 120 Plätze (bisher 80) hat begonnen. „Die Nachfrage nach Therapieplätzen für abhängigkeitskranke Menschen ist hoch. Dabei sind Suchterkrankungen immer auch ein Spiegel unserer Gesellschaft“, erläutert Dr. Rainer Petersen, Leiter der DIAKO Fachklinik für Rehabilitation, „so nehmen Computer- und Internetsucht seit Jahren zu und wir sind eine der wenigen Kliniken im Norden, die für diese Betroffenen eine spezifische Rehabilitation anbieten. Dies ist für eine erfolgreiche Behandlung sehr wichtig.

Auch der demographische Wandel wirkt sich auf den Bedarf aus, so können wir mit dem Neubau unser spezielles stationäres Angebot für suchtkranke Senioren ausbauen. Bei diesen Menschen ist neben Alkoholsucht oft auch die Abhängigkeit von Medikamenten der Grund für eine Therapie. Die Rehabilitation von Senioren folgt dabei einem anderen Konzept als die von jungen Erwachsenen, die noch am Anfang oder in der Mitte ihres Erwerbslebens stehen. Unter anderem ist die Würdigung der Lebensleistung, die Förderung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und die Vermeidung von Krankheiten und Pflegebedürftigkeit ein wichtiger Aspekt der Therapie“, so der Experte. 

„Insbesondere freuen wir uns auch, dass wir mit der Erweiterung ein neues Angebot für Menschen mit traumatischen und Suchterkrankungen (Sucht und Trauma) anbieten können. Nur wenige Kliniken halten dieses kombinierte Angebot vor, dabei ist der Bedarf hoch und die kombinierte Therapie sehr sinnvoll“, erklärt Dr. Petersen weiter.

Zum einen steige bei suchtkranken Menschen das Risiko, ein traumatisches Erlebnis zu erleiden und zum anderen hätten Menschen, die unter den Folgen eines Traumas litten ein hohes Risiko für den Missbrauch von Suchtmitteln. „Studien zeigen, dass Traumafolgestörungen bei 1,5 bis 2% der deutschen Bevölkerung vorkommen. Es sind Reaktionen auf sehr belastende Ereignisse wie bspw. das Erleben von körperlicher und sexualisierter Gewalt, von Natur- oder durch Menschen verursachte Katastrophen, das Erleben von schwerwiegenden Unfällen und Ähnliches“, berichtet Dr. Petersen.

Gleichzeitig nähmen andere Süchte nicht ab, sondern blieben auf hohem Niveau konstant, wie etwa die Abhängigkeit von Alkohol oder illegalen Substanzen

Die Baumaßnahme umfasst zwei neue dreistöckige Flügel für die Fachklinik für Rehabilitation jeweils auf der südlichen und westlichen Seite sowie Erweiterungen der Therapieräume im Bereich Ergo- und Bewegungstherapie. Gleichzeitig wird das Freizeitangebot für die Rehabilitanden im Rahmen der Erweiterung angepasst und ausgebaut.

Auch Arbeitsplätze entstehen hier: „Wir stellen ab Beginn des Jahres 2018 qualifiziertes Personal ein. Wer Lust hat, die neuen Angebote mit aufzubauen und eigene Gestaltungsmöglichkeiten sucht, darf sich gern bei uns bewerben“, so der Leiter der DIAKO Fachklinik für Rehabilitation.

 

Bildunterschrift:

Erfüllt steigenden Bedarf: Neben einer Erweiterung auf zukünftig 120 Therapieplätze entstehen hier auch Arbeitsplätze: Die DIAKO Fachklinik für Rehabilitation in Breklum wächst. (Foto: Bauer)

 

Rückfragen gern an

Dr. Rainer Petersen
Leitung Fachklinik für Rehabilitation

Tel.: 0 4671 408 4030
eMail: rainer.petersen(at)diako.de
DIAKO Nordfriesland gGmbH, Gammeltoft 8-15, 25821 Breklum

zur Seite der DIAKO Fachklinik für Rehabilitation