Eine Vision geht in Erfüllung - Fachkliniken Nordfriesland investieren über 20 Millionen

Ministerium lobt die Fachkliniken als Vorbild für eine moderne Gesundheitsversorgung

Impressionen von der Eröffnungsfeier

Stolz weihten die Fachkliniken Nordfriesland (FKLNF) jetzt ihren neuen Klinikkomplex in Riddorf, einem Ortsteil von Breklum ein. Die Bauarbeiten, die seit 2011 andauern, neigen sich ihrer Vollendung zu. Fertiggestellt wurden zuletzt das neue Verwaltungsgebäude, die Aufstockung der Allgemeinpsychiatrie zur Aufnahme der Entzugsstationen aus Bredstedt sowie die Erweiterung des Multifunktionsgebäudes. 

Damit entstanden auf dem ca. 17 Hektar großen, grünen und ruhig gelegenen Gelände der FKLNF in Riddorf neue Klinikgebäude für insgesamt über 200 Betten für eine zeitgemäße Krankenhaus- und Rehabilitationsbehandlung psychisch kranker und suchtkranker Menschen. Die moderne Einrichtung weist großzügige, helle, in freundlichen Farben gestaltete Räumlichkeiten auf. Neu errichtet wurden bspw. auch Fitnesscenter, Sporthalle, Räume für Ergo- und Musiktherapie, ein Raum der Stille sowie eine Lehrküche. Die alten Gebäude waren über mehrere Standorte verteilt und entsprachen nicht mehr den heutigen Anforderungen. 

Die offizielle Eröffnung feierten die Fachkliniken Nordfriesland jetzt mit geladenen Gästen und Partnern aus Gesundheitssektor, Wirtschaft und Politik. Nach einer Einführung durch Dr. Christoph Mai, Geschäftsführer und Chefarzt der FKLNF, überbrachte Silke Seemann, Referatsleiterin Krankenhauswesen, Grußworte des Ministeriums für Gesundheit und Soziales: "Leise und fast geräuschlos haben Sie für psychisch kranke und suchtkranke Menschen ein Versorgungsnetz gewoben, dass weit über die Kreisgrenzen hinaus, bis nach Kiel reicht", lobte die Referatsleiterin das intern und extern gut vernetzte Angebot der FKLNF. "Analog zu einer modernen Vergütungsform - dem Regionalen Psychiatriebudget - haben Sie nun die bauliche Entsprechung geschaffen. Mit Ihrem modernen und individuell für jeden Patienten ganz flexiblen Behandlungsangebot spielen Sie für mich in der ersten Liga und zwar ganz vorne", ergänzte Silke Seemann ihre Grußworte. Die Fachkliniken Nordfriesland seien Vorbild für eine moderne Gesundheitsversorgung lobte sie. 

Weitere Grußworte überbrachten Karl-Heinz Vorwig, DIAKO Flensburg, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, sowie Uwe Mumm, Architekt. Ingo Tüchsen, Geschäftsführung, berichtete über den langen, manchmal steinigen Weg bis zur Einweihung. Die anschließende Andacht hielt Pastor Wolfgang Boten, DIAKO Flensburg, Rektor und Vorstand. Danach bestand für die Gäste Gelegenheit die Neubauten zu besichtigen.

„Für mich geht mit dieser Eröffnung des letzten Bauabschnitts eine Vision in Erfüllung“, erläuterte Dr. Christoph Mai. "Insgesamt sind nach Abschluss der jetzigen Bauarbeiten in Nordfriesland über 20 Millionen Euro in die Versorgung von Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen investiert worden. Hiervon sind über 10 Millionen Euro Fördermittel des Landes", ergänzte Ingo Tüchsen. 


Zu mehr Informationen über das Großprojekt: hier klicken

 

Foto Seitenleiste (Michel): Die neuen Angebote für Musiktherapie, Andachten und einen Raum der Stille, regten zu diesem Geschenk zur Eröffnungsfeier an: Neue Gesangbücher für die Fachkliniken von dem Vorstand der DIAKO Flensburg (v.l.): Karl-Heinz Vorwig, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, Vorstand der DIAKO Flensburg, Silke Seemann, Referatsleitung Krankenhauswesen, Dr. Christoph Mai, Geschäftsführer und Chefarzt der Fachkliniken Nordfriesland, Wolfgang Boten, DIAKO Flensburg, Rektor und Vorstand, und Ingo Tüchsen, Geschäftsführer der Fachkliniken Nordfriesland.